Pura Vida!

Zwischen Atlantik und Pazifik
 

Meta





 

Ich hoffe ihr daheim hattet ein ebenso schönes Wochenende wie ich. Da Isa und ich leider gut 3Std. auseinander wohnen und ja unter der Woche arbeiten genießen wir die Zeit zusammen immer sehr. Wir hatten ein sehr schönes Wochenende, waren shoppen, sind ausgegangen, haben Filme geguckt, gequatscht und für ihre Familie den Sonntagskuchen gebacken! Quasi das perfekte Mädels Wochenende Nebenbei war es auch meine erste Busreisen, die ich alleine angetreten bin. Natürlich hat alles sehr gut geklappt und wenn nicht konnte ich mir durch fragen weiterhelfen. Am kommenden Wochenende werde ich mit einer meiner Schwestern (Syl) , meinem Bruder und einem Freund von ihm das erste Mal an die Karibikküste nach Puerto Viejo reisen. Ich bin gespannt wie groß der Unterschied zum Pazifik ist und freue mich tierisch auf die Faultierauffangstation, die wir voraussichtlich besuchen werden! @Timo: Wenn das Wetter mitspielt kann ich mein Versprechen mit dem Sonnenaufgangsfoto am Meer dort wahr machen Ich melde mich mit einem ausführlichen Bericht nächste Woche und schicke liebe Grüße an alle, aber besondere an die Geburtstagskinder Lena, Lara, Sybille, Ami und Maike <3

9.10.14 01:32, kommentieren

Heute geht es übers Wochenende nach San José Isa besuchen Ich wünsche euch allen also ein schönes langes Wochenende und bis nächste Woche! Pura vida

3.10.14 16:01, kommentieren

Nationalpark Manuel Antonio - Ausflug mit der Arbeit

Gestern durfte ich die gut 20 Kinder, Fray William, tia Adriana und Ingrid, mit jeweils ihren Kindern, auf ihren Ausflug in den ca 1,5 Stunden entfernten und an der Pazifikküste liegenden Park Manuel Antonio begleiten. Dieser Nationalpark gilt als bezaubernd schön, sehr tierreich und man sagt er habe einen sehr schönen Strand. Ich freute mich auf diesen Tag und war etwas aufgeregt. Außerdem machte ich mir etwas Sorgen um die Schwimmkünste der Jungs, weil die Strömung an den Stränden die ich bisher besucht hatte immer sehr stark war. Außerdem wusste ich dass die eine tia gar nicht und die andere nur schlecht schwimmen kann, was mir Horrorszenarien von ertrinkenden Kindern in den Kopf setzte, die ich retten muss. Diese Sorge, gleich hinterher, war Gott sei dank unbegründet, weil das Wasser hier sehr seicht war! Abgemacht war, dass sie mich um 7:00 morgens mit dem Bus abholen. Ich stellte mir also meinen Wecker auf 5:50, ging duschen, kochte Kaffee und war gerade dabei mir mein Frühstück, Haferflocken mit Joghurt und Früchten, um dem Reis und Weißbrot etwas aus dem Weg zu gehen, zuzubereiten als es um 6:30 vor der Tür hupte und ganz viele Kinder Stimmen meinen Namen riefen. So viel zum Thema Unpünktlichkeit in Lateinamerika :D Mir blieb dann leider keine Zeit mehr zu essen und Kaffee zu trinken, ich stellte das Schälchen in den Kühlschrank, schnappte mir einen Apfel, ein Stück Brot und meinen Rucksack und stieg in den Bus. Sofortz brach ein heilloses Durcheinander aus "Svenja hier hin", " Svenja hier ist noch Platz", "Komm her du kannst dich zu mir setzen". Ich muss sagen ich war etwas über fordert kurzzeitig. Wer mich etwas besser kennt weiß, dass ich a) morgens etwas länger brauche um richtig wach zu sein und b) es nie gut ist wenn ich Hunger habe. Ich setze mich auf den nächst besten Platz und begann erstmal zu essen während die Kinder um mich rum weiter brabbelten wie Wasserfälle - ganz süß eigentlich wenn sie so aufgeregt sind. Auf unserer Fahrt durch die Berge übergaben sich zum Glück nur zwei Personen und wir kamen gegen 9:00 etwa am Parkeingang an. Wie abgemacht hatte ich mir eine große dunkele Sonnenbrille von meiner Schwester geliehen, blieb mit den Kindern im Bus während Fray William die Karten kaufte, ich galt von nun an erstmal als stumm und wurde mit Daniela angesprochen Durch diese unsere gut überlegte Taktik gelang es, dass ich den Preis für Einheimische (1600 colones) und nicht für Touristen (11$) zahlte Durch den Wald liefen wir gut 2km zum Strand und sahen ungefähr auf halber Strecke schon ein Faultier <3 Der Strand erstreckte sich in einer Bucht mit nahezu weißem Sand und machte mit dem türkisgrünen Meer einfach einen paradiesischen Eindruck. Da wir recht früh dort angekommen sind waren auch noch nicht so viele andere Menschen dort, sodass wir uns an zwei Picknicktischen breit machen konnten. Es brauchte nicht lange und wir waren im mit den Kindern im Wasser. Dieses erinnerte von der Temperatur eher an einen Pool, als an den Pazifik. Es war großartige den Kindern zuzusehen und mit ihnen in den Wellen zu toben. Besonders war für mich unseren Jüngsten zu beobachten, weil er noch nie zuvor am Strand gewesen war. Ein bischen traurig! Er war voller Freude, aber gleichzeitig merkte man ihm die Angst deutlich an. Selbst an der Hand von einem Erwachsenen war im das Meer nicht ganz geheuer und er zog es vor im Sand in den Ausläufern von den Wellen zu spielen. Wir verbrachten also einen wunderschönen Tag damit zu planschen, spazieren zu gehen und Affen zu bestaunen und das alles bei herrlichsten Sonnenschein! Gegen zwei Uhr suchten alle ihre Sachen zusammen und nachdem wir uns noch von einer Horde Einsiedlerkrebsen haben ablenken lassen machten wir uns auf den Rückweg zum Bus. Die Fahrt verlief ziemlich ruhig, weil die meisten Kinder fast sofort einschliefen. Auch ich als ich um 16:30 wieder zu Hause ankam war ziemlich gerädert von det Sonne und der Toberei, weswegen mich nach einer Dusche, Abendessen und ein paar Seiten in meinem Buch auch die Müdigkeit überrannte. Mit der Vorfreude auf die Gespräche mit meiner Familie am nächsten Morgen glitt ich also in einen total erholsamen Schlaf.

28.9.14 17:15, kommentieren

15. September - dia de la independencia

Der 15. September ist hier in Costa Rica der nationale Feiertag der Unabhängigkeit! Der ganze September steht unter dem Motto der Patriorität. Alle Häuser, Straßen, Geschäfte und Einrichtungen sind mit der costaricanischen Flagge geschmückt. Im Hogar, meiner Arbeitsstelle, haben der Gärtner und die Kinder eine traditionelle casa aus Bambus gebaut. Die tias und ich haben mit den Kindern Figuren aus Pappe in der Tracht Costa Ricas gebastelt. Außerdem wurde dieses Häuschen mit Kaffee, Bohnen, Reis und Bananen dekoriert. Die Festlichkeiten beginnen am 14.9 abends mit einem Fakel- bzw. Laternenumzug. Weswegen ich die zwei Wochen davor 25 Laternen mit den tias für die Jungs gebastelt habe. Auf die Frage warum sie das nicht selber machen oder mithelfen bekam ich die Antwort, dass sie das nicht ordentlich und schön genug machen. An diesem Sonntagabend waren meine Freunde, mein Bruder und ich jedoch noch in Dominical am Strand und haben uns den Umzug der Schule dort angeschaut. Es wurden Reden gehalten, die Hymne der Fahne und die Nationalhymne gesungen. Die Laternen sahen ganz unterschiedlich aus und es war schön anzuschauen! Montag also der 15.9 ist der eigentliche Festtag und ein Feiertag im ganzen Land. Die 1821 erlangte Unabhängigkeit von Spanien wird mit großen Umzügen gefeiert. Die Schulbands, örtliche Organisationen und bandoneras (ähnlich wie Cheerleader) laufen dort mit. Die ganzen Straßen der Stadt sind also gesperrt, es sind wahnsinnig viele Menschen unterwegs, die den Umzug bestaunen, es gibt viel Musik und Flaggen und es macht Spaß sich das Treiben anzuschauen. Das ganze Spektarkel wird natürlich von ein, zwei, drei... Fernsehteams verfolgt und festgehalten. Nach dem Umzug lehren sich die Straßen recht schnell und zu mindestens hier in San Isidro haben die Pfadfinder die Aufräumarbeiten übernommen. Danach verbringt man den restlichen Tag üblicherweise in seiner Familie.

29.9.14 01:20, kommentieren

Festival de las ballenas y delfines - Festival der Wale und Delfine

Am vergangenen Wochenende, das durch den Nationalfeiertag am Montag ein langes war, habe ich mit meinem Bruder und 13 weiteren Kollegen das Festival de las ballenas y delfines besucht. 5 waren Arbeitskollegen von ihm und der Rest waren ebenfalls Freiwillige und damit Freunde von mir Wir haben uns alle Freitagabend am nahegelegenden Strand dominical im Hotel getroffen und den Abend damit zugebracht uns über Arbeit und Familie auszutauschen. Spannend auch zu beobachten wie die vielen Fremden so schnell zu mehr oder weniger einer Gruppe wurden. Außerdem mussten wir natürlich den Pool noch an diesem Abend einweihen Für Samstag Morgen 8Uhr hatten wir alle die Bootstour vom benachbarten Strand aus gebucht, deswegen hieß es früh aufstehen! Um 7 war Abfahrt und eigentlich gab es auch erst ab 7Uhr Frühstück, da wir allerdings mit dem Sohn des Besitzers verweilten war es kein Problem dieses etwas nach vorne zu verlegen. Mit tico time Verspätung kamen wir um 7:30 im Nationalpark an und hörten uns die Sicherheits Einweisung an. Danach ging es weiter zum Eingang, wo wir unsere Tickets zeigen und eigentlich hätten 6$ Eintritt als Ausländer zahlen müssen. Was für ein Glück, dass wir mit so vielen ticos unterwegs waren und Spanisch sprachen :D Dann ging alles recht schnell, wir wurden in Gruppen von 10 Personen auf die Boote aufgeteilt, mit Schwimmwesten ausgestattet und bekamen gesagt wo wir einsteigen sollen. Man waren wir aufgeregt! Ab ging es ein Stück durchs Wasser zu waten und auf den kleinen Flitzer zu steigen. Kurze Startschwierigkeiten, weil das Wasser zu niedrig war um den Motor runter zu lassen, und ab ging es.... Wir sausten nur so über das Meer und alleine das habe ich total genossen und hätte mich liebendgern selber hinters Steuer gestellt! Wir fuhren hin und her und der eine Guide war immer am Handy/Walkytalky um mit den anderen Booten in Kontakt zu bleiben und sich über Wal- oder Delfin Sichtungen auszutauschen. Und tatsächlich nach kurzer Zeit beschleunigten wir und schlugen einen anderen Kurs ein, es wurde eine Walfamilie gesichtet. Voller Spannung und Aufregung hielten wir die Augen in der angegebenen Richtung offen und die Kameras gezückt! Jeder wollte ein tolles Foto, am besten mit Heckflosse oder beim Atmen. Als wir dann die Walrücken relativ weit weg entdeckten war uns dieses jedoch schon wieder egal. Alle standen wir im Boot und bestaunen diese Wasserrießen. Einfach total beeindruckend sie zu sehen, wenn auch nur kurz, und zu wissen, dass sie da sind! Etwas später sahen wir noch ein oder zwei, die waren aber noch weiter weg, sodass ich mir da unsicher bin. Deutlich näher und damit auch besserbzu beobachten waren die Delfine! Es waren einfach richtig viele und irgendwelche kamen immer mal wieder relativ nah ans Boot ran - super schön! Leider hatten sie anscheinend keine Lust zu springen und Kunststücke für uns zu machen, aber irgendwo muss ja auch noch Luft nach oben sein in diesem Jahr Nach etwa einer Stunde war leider schon Schluss, weil so viele Menschen am Strand warteten und die geschätzten 15 Motorboote etwas überfordert mit dem Ansturm schienen. Also unternahm der Großteil unserer Gruppe noch einen Spaziergang den Strand entlang und auf die bei Ebbe begehbare Landzunge, cola de ballena genannt (Walflosse). Es war super sonnig und heiß und so schön es auch ist in der Sonne zu schländern mussten wir uns gegenseitig immer wieder an Sonnencreme erinnern. Die Flosse besteht aus flachen, spitzen Felsen und es war schon ein Kunststück sich in den Flipflops (die man hier ohne Probleme zu jedem Anlass tragen kann) nicht hinzulegen. Dank der kräftigen Unterstützung meines Bruders und eines Freundes von ihm konnte ich sogar den Ausblick von einem Felsbrocken genießen. Erstmal genug vom Strand machten wir uns zum Teil, mit 15 Leuten passt man einfach nicht in 2 Autos und der Rest wollte nicht nochmal ein Taxi bezahlen, auf in die Berge. Wir hatten mittlerweile Mittag und die ticos hatten Hunger. Wir fuhren also in ein nahegelegenes, sehr teuer aussehendes, Hotel, von dessen Terrasse man einen wahnsinnig tollen Blick auf die Küste und die cola de ballena von oben hatte! Spektakulär! Den Nachmittag verbrachten wir an einem anderen Strand bis es anfing zu regnen und fuhren danach zurück ins Hotel. Der Regen hielt uns jedoch nicht vom Andenken kaufen und im Pool schwimmen ab. Den Abend rundete ein ganz großartiges Barbeceue ab, welches der Freund von meinem Bruder für uns zubereitete. Um 22uhr war es Pflicht für alle ticos das Finale der zentralamerikanischen Fußballmeisterschaft Guatemala-Costa Rica zu schauen. Also machten wir anderen es uns am Pool gemütlich, quatschten und gingen recht früh schlafen - die Sonne macht echt schlapp. Sonntagmorgen konnten wir sogar ausschlafen, Frühstück gab es erst um 8. Gegen 9 machten wir uns auf zum playa ventana. Isa und mir war dieser Strand mit den in den Fels gefressenen Höhlen schon vom letzten Wochenend bekannt. Anders war diesmal jedoch, dass wir Ebbe hatten und sogar in die Höhlen rein gehen konnten ziemlich cool! Wir plantschten in den Wellen, genossen den Strand Ausflug und ließen uns Früchte und Tortillas mit Bohnenmouse oder Thunfisch-Tomaten-Dip schmecken! Nach einigen Stunden hatten wir genug von dem ,an diesem Wochenende total vollen, Strand und gingen zurück zum Auto. Oh das hätte ich fast vergessen, so gern ich meinen Bruder hab, aber er ist einfach ein kleiner Macho :D Als wir auf die zum Parkplatz umfunktionierte Wiese fuhren und der Einweiser ihn fragte ob er Allrad hätte, weil er dann darüber zu der Ecke mit der riesigen Matschpfütze fahren könnte, antwortete er ganz lässig "Nein, aber ganz ruhig". Wir fuhren also mitten rein und.....fuhren uns natürlich fest. Isa, Julius, Fabienne und ich mussten uns so das Lachen verkneifen, weil es so klar gewesen ist :p Weiter ging es vom Strand ein Stück in die Berge zu einem Fluss mit Wasserfall in welchem man auch baden könne. Wow war das Wasser klar! Verglichen mit der Meerestemperatur allerdings auch ziemlich kalt. Abenteuermäßig kletterten wir die Felsen flussaufwärts um den kleinen Wasserfall besser betrachten zu können, von welchem die Einheimischen immer wieder runtersprangen. Ein wirklich zauberhafter Platz und da wir eh schon nass vom Schwimmen waren machte uns der beginnende Regen auch gar nichts aus, sodass wir diesen, für uns sehr außergewöhnlichen, Ort noch etwas länger genießen konnten. Später kehrten wir ins Hotel zurück, gingen eine arschteure Pizza essen und wurden am Strand bei Sonnenuntergang Zeugen eines Heiratsanträge. Sehr romantisch! So viel erstmal zu dem Ausflug....

18.9.14 18:48, kommentieren