Pura Vida!

Zwischen Atlantik und Pazifik
 
 

Meine Arbeitsstelle (erweitert)

Die Einrichtung in der ich die nächsten Monate arbeiten werde heißt Hoher A.M.A und ist, nach meinem bisherigen Kenntnisstand, mit einem Kinderheim in Deutschland vergleichbar. Geleitet wird dieses von zwei Mönchen, Frey George und Frey Williams, es handelt sich um eine katholische Einrichtung. Hogar A.M.A ist ausschließlich für Jungs zwischen 6 und 13 gedacht. (Eine passende Einrichtung für Mädchen befindet sich nur wenige Kilometer weiter.) Zur Zeit leben hier 21 Jungs. Begleitet und beaufsichtigt werden sie von den 2 Mönchen, 2 Psychologinnen, 2 sogenannten "tias" (Tanten) und seit letzter Woche auch von mir. Außerdem arbeiten hier noch eine Doña ( höffliche Form für Frau) in der Küche, eine in der Wäscherei, eine die für die notwendige Sauberkeit sorgt und ein Señor, der den Garten in Schuss hält. Nebenbei erwähnt eine der beiden Psychologinnen ist meine ältere Schwester Sylvia, was sehr praktisch ist und vor allem in den ersten Tagen sehr angenehm war. Das Gelände ist sehr groß, es beinhaltet unter anderem einen Garten mit Orangen- und Mangobäume und ein Waldgebiet. Der Alltag spielt sich allerdings in den 4 zentralen Gebäuden ab. Zwei davon sind die Wohnräume der Jungs, sie teilen sich meist zu zweit oder zu dritt ein Zimmer. In einem anderen sind die Küche, der Speiseraum, der Raum in welchem gelernt wird und die Wäscherei. In dem vierten sind die Büros, die Fernsehräume und ein Computerraum. Außerdem gehören noch ein Spielplatz, ein überdachter Sportplatz und zwei Vogelgehäge dazu. Der Tag der Jungs ist ziemlich durch geplant, alles hat aseine feste Zeit, wodurch sie (zu mindestens in meiner Arbeitszeit) wenig Freizeit haben. Ich muss täglich 6Std. arbeiten und kann frei wählen wann ich dies tun möchte. Bisher war das von 9:00-15:00 Uhr, aber vielleicht beginne ich in der Trockenzeit eher, weil es dann noch nicht so heiß ist. Meine Aufgabe hier ist mir ehrlich gesagt noch nicht ganz klar, bisher laufe ich mit, beobachte und spiele mit den Kindern. Ich hab allerdings schon einige Ideen für Freizeitaktivitäten, muss diese nur noch mit meinem Chef besprechen. Die Jungs kommen durch die Organisation PANI zum Hogar. Diese ist eine Regierungsorganisation und etwa mit dem Jugendamt zu vergleichen. Sie kümmert sich um Kinder und Jugendliche die in schwierigen familiären Situationen stecken und nehmen sie unter Umständen aus der Familie. Ich kann noch hinzufügen, dass während die Jungs im Hogar leben PANI eine Pflegefamilie für sie sucht. Allerdings scheint das eher selten zu sein, da diese Familien so gut wie nie finanzielle Unterstützung bekommen sollten sie ein Kind aufnehmen. Die häufigsten Gründe für die "Inobhutnahme" sind Vernachlässigung und Gewalt in der Herkunftsfamilie. Hinzu kommt bei manchen Kindern Missbrauch.

26.8.14 16:38

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


MAPA (20.8.14 18:06)
Hallo unsere große Tochter. Schön, dass wir deine Erfahrungen so mitlesen können! Spannend deine Berichte zu lesen! Leider öffnen sich die Photos vom "Erster Tag mit meiner neuen Familie" nicht. Vielleicht kannst du beim Einstellen von Bildern noch etwas verändern ....????? Hdl Mapa


(24.8.14 21:38)
Hallo, tut mir leid wenn das mit den Fotos nicht funktioniert! Auf der Plattform besteht nur begrenzt Speicherplatz und anscheinend kann man die anderen Fotos dann nicht mehr sehen, wenn ich sie gelöscht habe - sorry! Ich werde allerdings ab und zu Fotos bei facebook hochladem, sollte jemand gerne mehr Fotos sehen wollen schicke ich auch welche per mail ;-)

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen